Bald wird es Realität das neue Telemediengesetz in Deutschland. Verabschiedet am 17.Jänner 2007 kann es umgangssprachlich als Internetgesetz verstanden werden. Es gilt für jede Website/Blog – völlig egal ob geschäftlich, gewerblich, privat oder sonstwie verstanden.

Zu den Telemedien gehören alle Angebote im Internet, beispielsweise Webshops wie Amazon.de, Online-Auktionshäuser wie eBay und Webportale wie Yahoo!. Auch private Websites gelten als Telemedien. Das Gesetz wird daher umgangssprachlich auch als Internetgesetz bezeichnet.Wikepedia

Jeder Besucher einer Website muss laut diesem Telemediengesetz erfahren welche Daten von ihm wo und wielange und wozu gespeichert werden. Rein theoretisch bevor er das Telemedium nutzt – also bevor er auf Dein Blog / Deine Website kommt. – Wie dies technisch möglich sein soll ist unklar- Pop ups?

Hier eine Aufzählung wo meist Daten gesammelt werden.

  1. Serverlogs – diese Logdateien verwaltet meist der Provider.
  2. Counter – Du zählst Deine Besucher, schon sammelst Du Daten von denen.
  3. Anti-Spamplugins – die sperren ja die “bösen” IPs, also speichern sie diese irgendwo.
  4. Du erlaubst Registrierungen auf Deinem Blog.
  5. Emailbenachrichtigung bei neuen Kommentaren.
  6. Du verlangst eine Emailadresse und einen Namen bevor jemand kommentieren kann.-Irrelevant, ob Du die Emailadresse auf Gültigkeit überprüfst oder nicht.
  7. Cookies-WordPress setzt Cookies².

Muster für so eine Datenschutzerklärung

Lübeck online bietet eine Muster Datenschutzerklärung an und auch das Law Blog.

Wo muss so eine Datenschutzerklärung überall hin

Nachfolgende Aufzählung ist keine wie auch immer geartete Rechtsbelehrung, sondern nur Hinweise, so wie ich dieses Telemediengesetz verstanden habe.

Da diese Datenschutzerklärung an und für sich erscheinen soll bevor jemand Dein Blog liest, muss sie auf jeder Unterseite verlinkt sein.
Beim Standard Theme (Kubrick, default_de) und bei allen Themes, die bei der Einzelansicht eines Artikels keine Sidebar anzeigen, am besten in die header Navigation oder in den Footer.

Sonst in die Sidebar.

Bevor Dir jemand eine Email senden kann, so Du ein Emailformular anbietest.

Bevor sich jemand registriert.
Damit Du nicht wp-register.php ändern musst, empfehle ich Dir das Plugin themed-logreg. Dort kannst Du auf diese Dateschutzseite verlinken.

Dieses Plugin ist in Englisch getestet habe ich es mit WP 2.07 und WP 2.1.
Bei “Registration Form title:” kannst Du auf die Datenschutzseite verlinken,etwa so:

Registrieren <a href=”meinedomain.tld/datenschutz” title=”Datenschutz”>Datenschutz</a>

Noch mehr und anderes zum Thema findest Du in meinem anderen Artikel: Web 2.0 und die militärische Vergangenheit des Internets. Dort habe ich auch den Paragraph 13 des neuen Telemediengesetz stehen, wo all dies und mehr geregelt ist.

Gegen offenbar unpraktikable Gesetze Sturm zu laufen ist eine Sache. Abmahnungen in irren Summen zu riskieren eine andere. Mache so eine Datenschutzerklärung – es ist eindeutig billiger.

lg
Monika

² Cookies sind Textdateien, die auf die Festplatte eines Besuchers gespeichert und später wieder heruntergeladen werden, um seine Aktionen zu speichern, damit seine künftigen Besuche entsprechend angepasst werden können. Beispiele: Plugins, die dem Besucher anzeigen was er alles schon gelesen hat. Themeswitcher und mehr.