Der folgende Artikel wurde im Rahmen der Backup-Woche (5. bis 11. März 2007) veröffentlicht, Informationen zu dieser Aktion findest du im Ankündigungs-Beitrag.

Datensicherung mit MySQLDumper
Es gibt verschiedene Möglichkeiten eine automatisierte Datensicherung einzurichten und es gibt unzählig viele Programme, mit denen Backups angelegt werden können. Ein weit verbreitetes MySQL-Backup-Programm ist der MySQLDumper.

&#8594 MySQLDumper.de

Das Programm ist ausführlich dokumentiert, es gibt Video-Tutorials, in denen die Installation und Einrichtung haarklein erklärt werden und es ist – im Gegensatz zu vielen schlechteren kommerziellen Programmen – auch noch kostenlos erhältlich.

Das WordPress Datenbank-Plugin
Ein weit verbreitetes WordPress-Plugin ist WP-DB-Backup, das Bestandteil der WP 2.0 Version war, aber ab WP 2.1 herausgenommen wurde. Das Plugin wurde mittlerweile weiterentwickelt und steht jetzt in einer komplett eingedeutschten Version zur Verfügung. Das Plugin vereinfacht das Erstellen eines Datenbank-Backups enorm. Backups können auf dem Webspace oder auf dem heimischen Rechner gespeichert werden oder in regelmäßigen Abständen an eine E-Mailadresse geschickt werden.

Download WordPress Datenbank-Backup-Plugin v2.0 (DE)

Nach dem Entpacken den gesamten Ordner „wp-db-backup“ in das Plugin-Verzeichnis kopieren und das Plugin im Administrationsbereich aktivieren. Unter „Verwalten“ findet sich dann der neue Menüpunkt „Backup“. Die Optionsseite ist in einen oberen und einen unteren Bereich aufgeteilt. Im oberen Bereich lässt sich ad hock ein Backup der Datenbank ziehen und im unteren Bereich können Einstellungen zu planmäßigen Backups vorgenommen werden.

TIPP: die Datenbank-Backups sind in der Regel nicht sehr groß und viele Freemail-Dienste bieten mehrere GB große Postfächer an. Warum nicht eine Mailadresse nur für Backups anlegen und als externen Platz für Datensicherungen nutzen?

Wenn du neben einem WordPress-Blog noch andere Web-Applikation betreibst, ist der MySQLDumper das Tool der Wahl und der Pluginlösung vorzuziehen. Die beiden Tools lassen sich eigentlich nicht vergleichen, da die Funktionsvielfalt des MySQLDumper ungleich größer ist. Mit dem Plugin können Backups auch nicht wieder eingespielt werden, dafür muss wieder phpMyAdmin bemüht werden. Es ist eine Abwägungssache für welche Lösung man sich letzendlich entscheidet, größere Blogprojekte sollten eine automatisierte Datensicherung einrichten, bei kleinen Projekten kann man auch ganz auf manuelle Backups setzen.

WICHTIG: Bei automatisierten Backups gibt es immer die Möglichkeit, dass etwas schiefläuft und man es nicht mitbekommt. Man sollte also unbedingt in regelmässigen Abständen kontrollieren, ob die Datensicherung korrekt funktioniert. Beim manuellen Erstellen von Backups kann natürlich auch etwas schieflaufen, aber in der Regel bekommt man dann sofort eine Fehlermeldung mitgeteilt.

TIPP: Wirf mal einen Blick in die FAQ deines Providers, vielleicht bietet er ein vorinstalliertes Tool zum Anlegen automatisierter Backups an. Wenn nicht, frage ihn einfach ob er sowas einrichten kann. Einige Provider bieten automatisierte Backups als kostenpflichtige Option an, vielleicht kommt das für dein Projekt in Frage.

Wie am Anfang erwähnt, gibt es verschiedene Möglichkeiten eine automatisierte Datensicherung einzurichten. Wenn du eine Anleitung geschrieben hast oder ein anderes Tool kennst, schicke uns doch bitte eine kurze Nachricht, wir verlinken sie dann hier.

———
Pro-Backup
Siehe auch: