In den letzten Tagen finden auf vielen Blogs Gespäche zur Einrichtung eines “WordPress-Magazins” statt. Frank Bueltge hat die Idee in einem Beitrag zusammengefasst und zu einer Diskussion eingeladen.

WordPress-Magazin, Einladung zur Diskussion

Weitere Artikel und Kommentare zum Thema:

WordCamp08 Blog: Diskussion: WordPress-Magazin
Praegnanz.de: WordPress-Magazin: Ein paar Gedanken
Frank Helmschrott: Deutsches WordPress-Magazin?
Peruns Weblog: WordPress-Magazin: ja oder nein?
Basic Thinking Blog: WordPress-Magazin?

Die Schwerpunkte von WPD sind ganz klar das Forum, die Bereitstellung der DE-Edition und die (leider etwas veraltete) Dokumentation. Ein Magazin, das regelmäßig Artikel zu WordPress aufgreift, wäre eine große Bereicherung für alle deutschsprachigen WordPress-Nutzer.

Dem WPD-Team wird immer wieder vorgeworfen “ihr eigenes Süppchen zu kochen”, die Geschichte mit dem gesponsorten Plugin in der DE-Edition hat ihr übriges dazu beigetragen. Die Reaktionen aus der Community waren eindeutig und in vielen Punkten absolut gerechtfertigt. Wir haben ganz klar Fehler gemacht und Konsequenzen gezogen. Die Strukturen von WPD sind über Jahre gewachsen und mit Sicherheit verbesserungwürdig. Es war nie unsere Absicht “Fronten” zu schaffen. Ich hole soweit aus, um klarzumachen, dass WPD keine “geschlossene Gesellschaft” ist.

Selbstverständlich bieten wir an, einem WordPress-Magazin eine Plattform auf WPD zu stellen. Wie das aussehen kann, muss offen diskutiert werden. Wir machen keine Vorgaben und würden uns freuen wenn ein frischer Wind durch WPD wehen würde.

Vielleicht ist die Diskussion zu einem Magazin eine Chance, WPD wieder mehr zu dem werden zu lassen, was es von Anfang an sein sollte – zu einer Anlaufstelle für User von Usern.