Auf dem diesjährigen Treffen der WordPress-Community waren ca. 250 Teilnehmer anwesend. Die Intention nach Berlin zu reisen, war dabei genau so bunt wie die Auswahl an Sessions – es wurde versucht für alle Teilnehmer etwas zu bieten und meiner Meinung nach, ist dies auch sehr gut gelungen. Dieses Jahr wurde die Organisation von Axel, Bernhard, Caspar, Christian, Michael und Tina vom WP Meetup Potsdam übernommen und ich möchte dem Team, den Speakern, den Sponsoren und den vielen Unterstützern im Hintergrund herzlich für ihre Arbeit danken.

WPCamp Berlin 2012

Der Stellenwert von WordPress in Deutschland, hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Viele Menschen leben mittlerweile von der Arbeit mit WordPress und die Vernetzung untereinander wird immer stärker. WordPress wird nicht mehr als das kleine, kurios erfolgreiche Stückchen Software wahrgenommern, das es schon längst nicht mehr ist. Es hat sich rumgesprochen, dass mit WordPress auch große und umfangreiche Projekte umgesetzt werden können. WordPress hat sich professionalisiert und ist fest in der Weblandschaft etabliert. Das Camp hat deutlich die Vielfalt der Arbeit mit WordPress gezeigt, es gibt private Nutzer, professionelle Blogger, Analysten, Grafiker, Designer, Entwickler, Programmierer und viele weitere Spezialisten, deren Arbeit sich um WordPress dreht. Ein Camp bringt diese Menschen zusammen, es werden Ideen ausgetauscht, neue Pläne geschmiedet und Kooperationen vereinbart.

Unsere Szene wächst und ist unglaublich kreativ und engagiert. In diesem Sinne möchte ich nochmal deutlich machen, dass sich WordPress Deutschland als Anlaufpunkt der deutschsprachigen WordPress-Nutzer versteht und immer offen für Input aus der Community ist, nutzt das Blog für eigene Beiträge und haltet euch nicht mit Ideen und Anregungen zurück! Wir konnten vom Camp einige Ideen und Wünsche für WPDE mitnehmen, unter anderem werden wir die lokalen Meetups stärker präsentieren und einen Newsletter einrichten – doch dazu später mehr.

Es steckt unglaublich viel Arbeit in der Organisation eines Camps, die man als Teilnehmer eines Camps nicht sieht und es scheint ein ungeschriebenes Gesetz zu sein, dass die Kritiker immer lauter sind, als diejenigen, die zufrieden waren. Kritik, vor allem konstruktive, ist für jeden Veranstalter und jeden Speaker wichtig, aber sie sollte immer zuerst persönlich an den Veranstalter oder Speaker gerichtet werden.

Das Orga-Team und die Speaker bereiten das Camp derzeit nach und werden euch auf WPCamp.de demnächst ausführlich mit allen Informationen versorgen. Wir halten euch auf dem Laufenden und werden noch Beiträge zum diesjährigen Camp nachreichen.

Nochmal ein riesiges Dankeschön an das Orga-Team: Ihr habt das klasse gemacht!

…und wie jedes Jahr gilt: Nach dem Camp ist vor dem Camp!