Der Termin am 14. und 15. Juni rückt näher und damit das deutschsprachige WordPress-Event des Jahres. Ihr wollt zwei gelungene Tage beim WordCamp 2014 erleben? Dann bringt euch und eure Ideen mit ein!

WordCamp Hamburg Juni 2014

Wir sprachen mit dem Orga-Team des Camp darüber, was die Besucher in Hamburg erwartet. Gerne weitersagen: Es werden noch Speaker, helfende Hände aber auch Sponsoren gesucht. Doch lest selbst:

Die letzten deutschlandweiten WordPress-Treffen legten den Fokus nicht nur auf Entwickler-Themen, sondern auch auf Marketing, Design und ähnliche Bereiche. Was werden die Schwerpunkte in Hamburg sein?

Schwerpunkt in Hamburg wird die WordPress-Community selbst sein, was auch das Logo ausdrücken soll. So vielfältig wie unsere Community sind daher auch die Themen. Das geht von Theme-/Pluginentwicklung über die richtige Content-Strategie bis zur Nischenblog-Vorstellung. Mit WordPress arbeiten eben viele Menschen aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen. Und diesen breit gefächerten Ansatz wollen wir weiter ausbauen.

Deswegen auch die neuen Formate wie der Lightning Talk. Dieser beinhaltet Themen, die vielleicht nicht sessionfüllend, aber trotzdem wichtig sind. Das kann eine kurze Vorstellung einer kaum beachteten Funktion sein, oder eine lustig vorgetragene Beschwerde über etwas, was einen schon immer an WordPress genervt hat. Oder die Beantwortung der Frage: Warum funktioniert das eigentlich nicht in WordPress?

Ebenfalls neu ist die Erweiterung auf zwei Tage und der Contributor Day am Montag für alle, die am WordPress-Projekt mitarbeiten oder zukünftig mitarbeiten wollen. Auch hier richtet sich der Tag nicht nur an Experten. Alle EntwicklerInnen, TexterInnen, Supporter oder DesignerInnen, die ihre Fähigkeiten einsetzen möchten, sind eingeladen.

Ist das WordCamp 2014 in diesem Zusammenhang auch für reine AnwenderInnen und BloggerInnen spannend?

Auf jeden Fall. Unbedingt sogar. Die genaue Aufteilung der Sessions ist noch nicht abgeschlossen (reicht gerne noch schnell eure Session ein!), aber schon jetzt ist klar, dass auch AnwenderInnen ein spannendes Programm geboten bekommen. Neben den klassischen „Neben“-Themen, wie Content, Marketing, SEO und dergleichen, wird es vor allem Use Cases geben. Also Vorstellungen von individuellen, kreativen Lösungen rund um die Herausforderungen, einen Blog zu betreiben. Und eine Starter-Session für WordPress-AnfängerInnen gibt es natürlich auch.

Worauf dürfen wir uns freuen, gibt es hier schon erste Session-Ideen?

Die genauen Sessionpläne werden nächste Woche, nach der Deadline für die Einreichungen, von uns zu einem Programm zusammengestellt und dann auf dem WordCamp-Blog veröffentlicht. Ihr könnt euch auf jeden Fall auf ein spannendes Programm freuen!

Stichpunkt „Sessions“: ihr sucht noch nach Vorträgen aber auch kürzeren Formaten. Wer kann sich melden? Welche Themen für welche Bereiche sind noch gefragt?

Alle, die Lust haben, ihr Wissen zu teilen, können eine Session einreichen. Du musst dazu kein Experte/keine Expertin sein und die Weltformel parat haben. Es genügt, wenn du mit Spaß bei der Sache bist und etwas zu erzählen hast. Reine Plugin-Vorstellungen sind weniger gefragt als andere Blickwinkel, oder der kreative Umgang mit etwas.

Wir haben schon viele spannende Session-Einreichungen bekommen. Im Bereich Design und Entwicklung für Profis war die Resonanz allerdings noch etwas zurückhaltend. Hier hoffen wir noch auf mehr spannende Sessions aus der Community. Wer Ideen benötigt, der kann einen Blick auf unsere Sessionideen-Seite werfen.

Was hat es mit den unterschiedlichen Vortrags-Formaten auf sich? Können sich also auch Powerpoint-Präsentations-Geschädigte mit einem spannenden Thema melden? 😉

Nicht jedes Thema kann in 30 bis 45 Minuten abgehandelt werden. Beim Meta-Meetup letztes Jahr war die Zeit zu kurz, manch andere Sessions zog sich etwas in die Länge. Das liegt nicht unbedingt an den Vortragenden, sondern es kann sich auch einfach um das falsche Format für dieses Thema handeln.

Wer hat sich nicht schon mal über Shortcodes geärgert oder über die typographisch falsche Umwandlung der Anführungszeichen – aber 30 Minuten damit füllen? Lightning Talks sind flexibler und ermöglichen auch EinsteigerInnen die Bühne zu erklimmen und ihr Thema anzusprechen. Darüber hinaus ist das ein guter Anknüpfungspunkt für weitere Gespräche auf dem Camp. Und Powerpoint muss man dazu auch nicht benutzen. 🙂

Workshops dagegen schließen die Lücke auf der anderen Seite. Hier haben wir etwas mehr Zeit. Für mehr Interaktion, mehr Fragen, Übungen, schriftliche Tests … Das können die Vortragenden frei nutzen. Nur langweilen sollte er nicht, aber das gilt für jeden Vortrag. Und mit etwas Glück wird es auch eine Podiumsdiskussion geben.

Ebenso setzt ihr auf weitere Unterstützung durch Sponsoren. Für wen eignet sich hier das Format WordCamp? Und was könnt ihr im Gegenzug bieten?

Wir benötigen sogar noch dringend Sponsoren, um die Kosten zu decken. Unser Ticketpreis ist ja extra so niedrig angesetzt, damit alle sich diese zwei Tage leisten können, deckt aber lediglich das Catering ab. Das Camp eignet sich für viele Firmen: Klassischer Weise sind es vor allem Agenturen, die WordPress einsetzen, Software-Firmen auf Mitarbeitersuche, Hoster oder IT-Verlage. Aber auch für andere Firmen kann es sich lohnen. Wir haben verschiedene Sponsorenpakete geschnürt, da dürfte für jeden etwas dabei sein. Im Zweifelsfall sind wir offen für Ideen – einfach Kontakt mit uns aufnehmen, über einen der vielen Kanäle (Twitter, Google+, Facebook, das Kontaktformular oder hier in den Kommentaren).

Wir bieten Aufmerksamkeit in der WordPress-Szene und bis zu 350 web-affine Menschen, die vielleicht einen neuen Job suchen oder dein neues Produkt ausprobieren wollen. Digitale Pioniere, die sich weiterbilden wollen und neugierig auf Neuigkeiten sind. Early Adopter gesammelt an einem Punkt. Aber in erster Linie ist dies eine Chance für Unternehmen, diese großartige Software zu unterstützen, die viele auch für ihre eigene Webseite nutzen.

WordPress ist eine freie Software und das Sponsoring hilft – besonders mit dem Contributor Day – sie weiterzuentwickeln. Eine Agentur oder ein Hoster, der mit WordPress indirekt sein Geld verdient, hilft so dem Projekt und gibt etwas zurück. Beim WordCamp treffen sich viele Fachleute und ExpertInnen, die durch Ihre Arbeit WordPress zu dem machen, was es ist.

Ihr steckt sehr viel Arbeit in die Organisation. Wie kann euch die WordPress-Gemeinschaft sonst noch unterstützen?

In Kurzform: Feedback, Sessions, Lightning Talks, Sponsoren, HelferInnen. Ihr wünscht euch ein bestimmtes Thema auf dem Camp? Dann schreibt es uns auf Twitter, Google+, Facebook oder als Kommentar im Blog. Ihr wollt einen bestimmten Speaker auf dem Camp sehen? Dann ebenso ran an die Tasten. Wir freuen uns über Ideen und Anregungen!

Ihr seid WebdesignerInnen oder Frontend-EntwicklerInnen, dann reicht gerne noch eine Session ein, auch zu jedem anderen Thema kann noch eingereicht werden. Jeder weiß etwas, was noch nicht alle anderen auf dem Camp wissen, oder er hatte schon mal ein Problem mit WordPress, das man lösen möchte. Überlegt zum Beispiel, was euch als AnfängerInnen am meisten Probleme bereitet hat und macht dazu einen Lightning Talk.

Ihr kennt jemanden, der als Sponsor passen würde? Leitet ihm gerne alle Infos weiter (das PDF findet ihr auf der Sponsoring-Seite). Auch konkrete Sachspenden oder Kostenübernahmen für bestimmte Posten sind möglich. Sprecht uns gerne dazu an! Vor Ort werden wir auf jeden Fall Hilfe benötigen. Wer Interesse hat, als Saal-Engel einen Raum zu betreuen oder die Videoaufnahmen für WordPress.tv zu machen, der kann sich auf dieser Seite bei uns melden.

Worauf freut ihr euch Mitte Juni am meisten?

KollegInnen und Kollegen wiederzusehen, tolle Sessions zu hören, auf ein ganzes Wochenende WordPress-Wahnsinn, sowie einen Contributor Day, bei dem wir WordPress für Deutschland noch einen Tick besser machen.